Direkt zum Inhalt

PROKTOLOGIE
Hämorrhoiden

Was sind Hämorrhoiden? (auch Hämorriden genannt)

Wenn von Hämorrhoiden gesprochen wird, sind damit  meist vergrößerte oder tiefer getretene Hämorrhoiden im Sinne eines Hämorrhoidalleidens gemeint, die Beschwerden verursachen. Unter Hämorrhoiden versteht man die Krampfader-ähnliche oder auch knotenförmige Schwellung bzw. Erweiterung eines Gefäßpolsters (Schwellkörper), das zwischen dem Enddarm und dem Schließmuskel des Afters liegt.

Beschwerden:
Die Beschwerden sind vor allem wiederholte anale Blutungen und anales Nässen,  Juckreiz und Stuhlschmieren.

Ursachen von Hämorrhoiden:

- Chronische Verstopfung, z.B als Folge von Bewegungsmangel und falscher Ernährung oder Übergewicht
- Schwäche der Gefässwände
- Bei Frauen nach Schwangerschaften

Hämorrhoiden sind ein Leiden, über das die Betroffenen ungern sprechen. Beschwerden rund um den Darm und die Analregion werden immer noch als peinlich angesehen und sind nach wie vor ein Tabuthema in unserer Gesellschaft. Dabei gehen Schätzungen davon aus, dass etwa 50% der Erwachsenen über 30 Jahre von diesem Leiden betroffen sind. Männer erkranken häufiger als Frauen: Bei etwa 70% der über 30-Jährigen Männer werden Hämorrhoiden nachgewiesen.

Das Hämorrhoidalleiden teilt man in vier Schweregrade ein:
Grad 1    Die Hämorrhoiden sind vergrößert, verlassen aber beim Pressen nicht den Analkanal.
Grad 2    Beim Pressen sind Hämorrhoiden sichtbar, entspannt der Patient, ziehen sie sich aber wieder zurück.
Grad 3    Beim Pressen kommen die Hämorrhoiden hervor, müssen aber wieder reponiert werden.
Grad 4    Die Hämorrhoidalpolster sind seit so langer Zeit schon vorgefallen, dass sie auch mit Zuhilfenahme der Finger nicht mehr in den Analkanal gebracht werden können.

Durch Abtasten der Analregion oder eine Enddarmspiegelung kann die Ärztin die Hämorrhoiden feststellen. Abhängig vom Stadium der Erkrankung erfolgt die Behandlung konservativ oder auch operativ. Wichtig ist immer eine gleichzeitige dauerhafte Umstellung der Bewegungs- und Ernährungsgewohnheiten.

Therapie:

Basis der Behandlung des Hämorrhoidalleidens ist die Entleerung eines weichen, geformten Stuhls ohne übermäßiges Pressen. Die weitere Therapie erfolgt je nach Grad des Hämorrhoidalleidens. In frühen Stadien stehen mit der Sklerosierungsbehandlung (Verödung) und der Ligaturtherapie (Abbindebehandlung mit Gummiringen) bewährte Methoden zur Verfügung.  In späteren Stadien kann eine Operation erforderlich werden. Die Therapie mit Zäpfchen und Salben führt nie zu einer Verkleinerung der Polster und damit nicht zur Heilung. Diese Anwendungen führen aber zu einer deutlichen Linderung der Beschwerden und sind damit schon Bestandteil der Therapie.

Abhängig vom Stadium der Hämorrhoide stehen folgende Therapiemethoden zu Verfügung:

Sklerosierung der Hämorrhoide :
Grundlage dieser konservativen Behandlungsmethode ist die bindegewebige Umwandlung und Verkleinerung des Venenpolsters durch das Verödungsmittel. Das Veröden (Sklerosierung) von Hämorrhoiden kommt besonders bei Hämorrhoiden ersten Grades zur Anwendung. Bei der Verödung wird über ein Proktoskop die Sklerosierungsflüssigkeit zu den betroffenen Stellen gebracht. In den Hämorrhoidalpolstern wird dadurch eine Entzündungsreaktion ausgelöst, welche zu einer Drosselung der Durchblutung der lockeren Schleimhaut führt. Der Eingriff wird in drei bis fünf Behandlungsterminen, innerhalb eines Zeitraums von ca. sechs Wochen, durchgeführt.
Die Sklerotherapie ist bei fachgerechter Durchführung nicht schmerzhaft. Die Behandlung dauert wenige Minuten und direkt danach können normale Aktivitäten wieder aufgenommen werden.
Der Eingriff erfordert keine Betäubung.

Abbinden der Hämorrhoide (Gummiringligatur nach  Barron) :
Das Abbinden ist ein minimal invasiver Eingriff.  Dabei wird ein kleiner Gummiring mit Hilfe eines Proktoskops in den Analkanal eingeführt und über die vergrösserte Hämorrhoide gestülpt. Durch die Abschnürung wird der Hämorrhoidalknoten nicht mehr mit Blut versorgt und beginnt abzusterben. Nach ein paar Tagen löst sich das Gewebe und wird samt Gummiband mit dem Stuhl ausgeschieden. Dies erfolgt meistes unbemerkt vom  Patienten. Nach dem Eingriff können in der Regel gleich  wieder normale Aktivitäten nahezu uneingeschränkt wieder aufgenommen werden. Bei fachgerechter Durchführung der Methode ist es nicht schmerzhaft.
Der Eingriff erfordert keine Betäubung.

Operative Entfernung der Hämorrhoide:
Abhängig vom Stadium der Hämorrhoide sowie Allgemeinzustand und Wunsch des Patienten gibt es verschiedene Operationsmethoden.
            Offene Hämorrhoidektomie nach Milligan Morgan
            Geschlossene Hämorrhoidektomie nach Ferguson
            Geschlossene submuköse Hämorrhoidektomie nach Parks
            Stapler Hämorrhoidektomie
Die Entscheidung der geeigneten Operationsmethode wird stadienorientiert und  individuell getroffen. Für diese Operationen ist zuvor eine  Enddarmreinigung erforderlich.
Die Durchführung erfolgt in Allgemeinanästhesie. Abhänging von der Operationsmethode wird die Operation ambulant oder stationär durchgeführt.  Nach der Operation ist eine Schonzeit von ca. 10-14 Tagen zu planen.          

Laser Hämorrhoiden Therapie ( LHP oder auch Laserhämorrhoidoplastie genannt ):
Mit dem LHP Hämorrhoiden Laser gelingt die Hämorrhoiden Entfernung in der Regel besonders schonend. Damit kann die  Hämorrhoiden-Entfernung schonend und schmerzarm durchgeführt werden. Mit dem Laser werden die Hämorrhoiden durch Hitzeeinwirkung "verschweisst ". Die betroffenen ausgeleierten Gefässe werden auf diese Weise geschrumpft und bilden sich zurück.
Der Eingriff wird in Allgemeinanästhesie durchgeführt. Nach dem Eingriff muss eine Schonzeit von 3-5 Tagen eingeplant werden. Der Eingriff wird ambulant durchgeführt.
Die Vorteile der Laser Therapie sind die sehr geringe Schmerzhaftigkeit nach der Operation und die schnelle Genesung.
Die Kosten für die Laser Hämorrhoiden Behandlung sind nicht Bestandteil der gesetzlichen Krankenkassen und müssen bei gesetzlich krankenversicherten Patienten selbst getragen werden. Private Krankenversicherungen übernehmen die Kosten in der Regel.

Fr. Dr. Öz-Schmidt setzt das Laser Verfahren in der Behandlung der Hämorrhoiden Therapie bei geeignetem Befund und auf Wunsch des Patienten ein. 

Chirurgie Medicum Hanau

  Sophie-Scholl-Platz 4a  • 63452 Hanau
  Festnetz: 06181 50 23 230
  Für Notfälle, Arbeits- und Schulunfälle: 0163 203 16 08
  info@chirurgie-medicum-hanau.de

Öffnungszeiten

Für Arbeits-, Schul- und Wegeunfälle: 8.00 - 18.00 Uhr durchgehend
Sprechstunde: 
Montag- Freitag  8.30 - 15.30 Uhr 
Und nach Vereinbarung